T-Home Entertain

Neu- und Bestandskunden bei T-Home, die sich bis zum 30.06.2010 für ein Entertain-Paket entscheiden, erhalten einen Gutschein für einen Samsung-LED-Fernseher der Serie C6700. Je nach gewähltem Modell wird im T-Online-Shop ein Nachlass von 350 Euro bis 600 Euro gewährt.

Das Angebot gilt für alle Bestands- und Neukunden, die sich für T-Home Entertain entscheiden. Das Entertain Comfort Paket kostet 44,95 Euro im Monat mit einer Laufzeit von zwei jahren. Neben einem großen Free-TV-Angebot, der Online-Videothek und einem sehr großen Angebot an HD-Inhalten, enthält das Paket einen schnellen DSL-Anschluss und einen Telefon-Anschluss inklusive der dazugehörigen Flatrates.


Insolvenz Konsum Sachsen-Nord

Die Konsumgenossenschaft Sachsen Nord hat am 23. April 2010 Insolvenz angemeldet. Als Insolvenzverwalter wurde Michael Schoor bestimmt. Der Geschäftsbetrieb soll uneingeschränkt weiter laufen. Als Grund für die Zahlungsunfähigkeit wird der harte Wettbewerb im Lebensmittelhandel genannt.

Das Unternehmen betreibt über 40 Filialen in den Regionen Eilenburg, Torgau, Wurzen, Altenburger Land, Leipziger Land und Dessau. Zur Genossenschaft gehören über 16.800 Mitglieder.

Aktenzeichen: 403 IN 1204/10, Amtsgericht Leipzig


Als Nischenprodukt im großen Markt der Mobiltelefone führten Seniorenhandys lange Zeit ein wahres Mauerblümchendasein. Dass die speziell auf die Bedürfnisse von Senioren ausgelegten Telefone mittlerweile auch im Design ansprechender werden, ist sicherlich auch auf eine steigende Nachfrage zurückzuführen. Ein exemplarisches Modell ist das Swissvoice MP11.

Der Schweizer Hersteller für Seniorenhandys und andere Kommunikationsmittel hat seine Handymodelle sukzessive im Design verbessert. Die neueste Modellreihe, die den Titel „Back to Basic“ trägt, verspricht einfache Telekommunikation, die auch von älteren Menschen, den Best Agers, genutzt werden kann. Das Swissvoice MP11 zeigt erstmals, dass auch Seniorenhandys keine unförmigen Barren sein müssen, die an die Anfangszeiten des Mobilfunks erinnern, als die tragbaren Telefone noch kaum in einer Handtasche unterzubringen waren.

Auch bei anderen Herstellern zeigt sich die Tendenz zum verstärkten Fokus auf das Design. Der österreichische Handyproduzent emporia Telecom setzt mit seinem Seniorenhandy emporia Elegance ebenfalls auf ein verbessertes Gesamtbild der mobilen Großtastentelefone. Laut Aussagen des Unternehmens lässt sich das Bedürfnis der Zielgruppe nach Design auch in Umfragen feststellen. Mit dem robusten Modell emporia Solid wurde dem eleganten Seniorenhandy auch gleich ein robustes Handy zur Seite gestellt, bei welchem die Priorität sicherlich ganz auf seiner Stabilität liegt. Rein optisch kann es mit den Seniorenhandys emporia Elegance oder Swissvoice MP11 nichts entgegensetzen.

Im Gegensatz zu gewöhnlichen Mobiltelefonen müssen Seniorenhandys sehr wichtige Zusatzfunktionen erfüllen, weshalb diese bisher meist im Vordergrund standen. Die neuen Handymodelle, gerade im Bereich der Einfachtelefone, lassen einen neuen Trend in dieser Nische erkennen. Gleichzeitig kann man vermuten, dass die Verbraucher der Zielgruppe mittlerweile ein Bewusstsein entwickelt haben, das ein optisch ansprechenderes Gerät erfordert.

Man wird sehen, wie die weiteren Entwicklungen am Erscheinungsbild der Seniorenhandys diesen Trend fortsetzen. Darüber hinaus ist auch die technische Optimierung der Mobiltelefone für Senioren nicht zu vergessen und die Entwickler stehen weiterhin vor der Aufgabe, komplexe Technik in einfache Bedienung umzuwandeln.


Apple iPhone Cotrado Workplace

Für die seit dem 1. März 2010 erhältliche iPhone Business App Cortado Workplace ist ab sofort eine ebenfalls kostenfreie Update-Version mit erweiterten Funktionen erhältlich. Die neue Version verfügt neben dem 1 Gigabyte Speicher und einer Cloud-Printing-Funktion zusätzlich über die Möglichkeit, Dokumente zu scannen und zu kopieren.

Mit der erweiterten Version können iPhone-Nutzer Dokumente mit der iPhone-Kamera scannen und erhalten als Ergebnis eine automatisch generierte PDF-Datei, die im Online-Speicher abgelegt, als E-Mail versendet oder auf einem lokalen oder Netzwerkdrucker ausgedruckt werden kann. Auf diese Weise kann der iPhone-Nutzer unter anderem eine Kopie von Dokumenten erstellen. Um die Druckfunktion nutzen zu können, muss sich der iPhone-Nutzer lediglich mit einem WLAN verbinden und kann dann alle im Netzwerk verfügbaren Drucker verwenden.

http://www.cortado.de/wp-iphone

Cortado Workplace im AppStore: http://itunes.apple.com/de/app/cortado-workplace/id318124129?mt=8


O2-Firmenwagen 3er BMW

Die Shopmanager von O2 können sich freuen. Sie erhalten neue Dienstwagen im Bubble-Design ihres Arbeitgebers. Die BMW Touring der 3er-Serie lösen die bisherigen Firmenwagen ab.

“Unsere Shopmanager sind das Aushängeschild von O2. Mit dem BMW 3er stellen wir unserem Verkaufsteam ein Top-Auto zur Verfügung”, sagt Thorsten Haeser, Vice President Sales bei Telefónica O2 Germany.

80 O2-Shopmanager aus allen Teilen Deutschlands nahmen Ende März in München die neuen Firmenwagen in Empfang. Zuvor übergab der Leiter der BMW-Niederlassung München symbolisch die Schlüssel an Thorsten Haeser.


ZyXEL NSA-220 Plus

Die sogenannten Zukünftler-Haushalte der T-City Friedrichshafen werden jetzt mit kostenlosen Home-Servern ausgestattet. Auf dem Home-Server ZyXEL NSA-220 Plus können die Nutzer ihre persönlichen Daten, Musik, Filme und Dateien sicher speichern. Außerdem können Daten innerhalb des Haushalts gemeinsam genutzt werden oder Informationen untereinander ausgetauscht werden.

T-City ist die gemeinsame Zukunftswerkstatt von Friedrichshafen und der Deutschen Telekom. Die Stadt gewann den Wettbewerb gegen 51 Bewerber und wurde im Februar 2007 zur T-City erklärt. Im Juni 2009 wurden in Friedrichshafen neun Zukünftler-Haushalte gekürt. Die “Zukünftler” dürfen ein Jahr lang ohne Kosten modernste Informations- und Kommunikationstechnologien sowie T-City-Projekte in den eigenen vier Wänden testen.

ZyXEL NSA-220 Plus kaufen


News App

Die Leser des Marketing-Portals Horizont haben die n-tv App zur beliebtesten News-App gekürt. 40,2 Prozent der Nutzer wählten die App des Kölner Senders als ihren mobilen News-Liebling.

Dahinter platzierten sich die mobilen Angebote der Financial Times Deutschland und des Stern. Zur Wahl standen zehn Nachrichten-Apps. Das Schlusslicht der Wahl bildete Welt Mobil.


Handy Alarm System

Die ASK Community Systems GmbH (ACS) aus Bad Schwalbach hat ein Handy-Alarmsystem präsentiert, dass in Notfällen wie wie Brand, Gasaustritt oder auch Amoklauf eine schnelle Benachrichtigung aller relevanten Stellen gewährleisten soll. Dafür sind keine Hardware-Änderungen nötig. Das Sytem ist immer einsatzbereit und verfügt über eine äußerst kurze Reaktionsszeit. Es eignet sich damit für Schulen, Universitäten und andere öffentliche Gebäude, aber auch für Bürohäuser und andere Lokalitäten.

Hinter dem mobilen Alarmsystem steht eine zentrale Datenbank, in der alle im Notfall wichtigen Kontaktdaten sowie die Berechtigungen für die Alarmierung hinterlegt sind. Löst ein Berechtigter mit seinem Handy durch die Wahl der Notrufnummer einen Alarm aus, wird automatisch eine Reihe von vorher festgelegten Maßnahmen gestartet. Neben der Information von hinterlegten Personen durch eine Kurznachricht kann das zum Beispiel ein Anruf bei der Polizei, der Feuerwehr und einem Arzt sein.

Außerdem kann das SMS-Warnsystem mit einem elektrischen Impuls verschiedene Alarmsysteme wie Sirenen und Blinkleuchten aktivieren oder Sprachdurchsagen auslösen. In einer weiteren Eskalationsstufe beginnt das Alarmsystem, festgelegte Handynummern anzuwählen und die Betroffenen mit einer Sprachnachricht aufzufordern, durch Drücken bestimmter Tasten ihren** Status mitzuteilen**. So kann innerhalb kurzer Zeit von der Notfallzentrale festgestellt werden, wo konkrete Gefahr droht, ob und wo es Verletzte gibt und welche Personen sich in Sicherheit befinden.

In dem Alarmierungssystem können** individuelle Szenarien** programmiert werden. Auf Wunsch können E-Mails versendet oder andere Funktionen über das Netzwerk gesteuert werden.

http://www.ask-cs.de

Bild von roland

Android Robot droidcon

Die droidcon-Konferenz in Berlin, wird in diesem Jahr durch Konferenzen in London und Brüssel ergänzt. Android ist ein freies Betriebssystem für mobile Endgeräte und erobert stetig höhere Marktanteile.

Den Anfang macht Belgien. Am 2. April startet die droidcon-Konferenz in Brüssel. Berlin folgt mit einem kostenlosen Barcamp am 26. Mai und der Konferenz einen Tag später. Im September ist London an der Reihe.

In Berlin stehen bereits Prof. Kai Rannenberg, Inhaber des Lehrstuhls für Mobile Commerce an der Goethe-Uni Frankfurt/Main sowie Dr. Thilo Weichert, Datenschutzbeauftragter des Landes Schleswig-Holstein, als Keynote-Speaker fest. Die Fragen des Datenschutzes ergänzen die bisherigen Schwerpunkte auf IT-Wertschöpfungsketten und die Entwicklung von Apps aller Art, speziell auch für den Einsatz beim mobilen Marketing.

Die Entwicklung von Android wurde vom Suchmaschinen-Riese Google angefacht und bedeutend beeinflusst, steht dem Markt aber als Open-Source  zur freien Verfügung.

Laut ComScore konnte Android von November 2009 bis Januar 2010 4,3 Prozentpunkte auf dem US-Smartphone-Markt zulegen.

http://www.droidcon.de


iPhone App Yahoo

Die App für die Yahoo-Suche soll dem Nutzer schnelle Ergebnisse bieten. Relevante Suchergebnisse werden über effizient dargestellt. Zu den neuen Funktionen der Search-App gehören eine integrierte Kartenfunktion, lokale Suchverschläge während der Sucheingabe, Historie und Sprachsteuerung. Angereichert werden die Ergebnisse mit Daten aus Yahoo-Diensten (Sport, Finanzen, Nachrichten)

Durch einfaches Schütteln des iPhones lässt sich die aktuelle Recherche löschen und man kann eine neue Suche starten. Die App erweitert die vorinstallierte Yahoo-Suche des Safari-Browsers.

In den USA startet zeitgleich die Sketch-a-Search-App. Diese Anwendung für das Apple iPhone und den iPod Touch ermöglicht es, zu suchen ohne Tippen oder auch nur einen Gedanken an das richtige Suchwort. Der Nutzer kreist einfach mit dem Finger auf dem Display das Gebiet auf einer Karte ein, in welchem er z. B. eine Pizzeria sucht und erhält automatisch alle relevanten Ergebnisse auf seinem Display dargestellt.

Diese App ist leider nur im amerikanischen iTunes-Store vorhanden. Deutsche User kommen also vorerst nicht in den Genuss der neuen Funktionen. Wann die Anwendung auch in Deutschland nutzbar ist, ließ Yahoo offen.